Besucherzähler

aktualisiert:

02.01.2018

Historie

20.Januar 1345

erste vorgefundene schriftliche Erwähnung Schönwaldes in einer Luckauer Urkunde

26.April 1414

Verkauf der Gemeinde an die Stadt Luckau

1508

Familie Eberhard besitzt das ganze Dorf mit 18 deutschen Bauern und 10 Kosseten

19.Mai 1526

Luckau kauft Schönwalde für 380 rheinische Gulden zurück

1543

erster reformierter Prediger

1658

12 Untertanen verrichten ihre Dienste

1669

noch 10 Höfe liegen vom Krieg wüst

1669 - 1674

Ort ist an Lübben verpfändet

1672

Lehmann, Richter und 14 Bauern sind erwähnt

1696

heutiger Kirchbau errichtet

1691

Dorfordnung erstellt

1708

20 Bauern, 2 Halbbauern, 8 Kosseten, 3 Büchner ( Landarbeiter mit Haus)

1723

37 Feuerstellen einschließlich Holzknechtwohnungen

1763

14 eingeschriebene Bienenhalter

1810

21 Bauern, A Kosseten, 22 Häusler oder Büchner

1810 / 1840 / 1864

3 Windmühlen gebaut

1840

Ratsschäferei

1864

Ratsförsterei

3. November 1866

Inbetriebnahme der Bahnstrecke Berlin - Cottbus mit Bahnhof Schönwalde - Spreewald

1871

Schulbau steht in Schönwalde

1871/72

Männergesangsverein gegründet
Friedens- und Einheitseiche vor der Kirche gepflanzt
768 Einwohner
32 Pockentote zu beklagen, darunter 4 Kinder

um 1880

Separation in Schönwalde

1888

großer Brand in Schönwalde, 14 Gehöfte vernichtet

1894

5 Gehöfte eingeäschert

1900

819 Einwohner

1904

Fabrikbau am Bahnhof "Lausitzer Kalkmergelwerke Schönwalde''

1911

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schönwalde

1912

zwei Tiefbrunnen gebohrt

1914 - 1919

24 Schönwalder fallen im Weltkrieg

Winter 1921/22

Schönwalde wird an das elektr. Stromnetz angeschlossen

1921

Gründung Sportverein mit Wacker

1925

Schönwalde hat 842 Einwohner

Oktober 1928

ersten zwei Automobile sind auf Schönwalder zugelassen
Adolf Klausch (Kaufmann) - Citrön / Paul Mietke (Mühlenbesitzer)

1933

zur Machtergreifung wird eine Eiche auf dem Dorfplatz gepflanzt

6. Juli 1934

großer Sturm vernichtet Teile der Ernte und lässt kein Haus unbeschädigt

1943 / 1944

der Ort nimmt 200 Berliner Personen auf

1944

1015 Einwohner

Februar 1945

Schule wird als Kriegslazarett eingerichtet

Mai 1945

Einmarsch russischen Armee in Schönwalde

1945

Über 20 Schönwalder werden ohne Angaben von Gründen von den Russen deportiert und kehren nie wieder

1949

erste Fastnacht nach dem Krieg

um 1950

Eröffnug des Kindergarten am Sportplatz mit eigener Küche

25. Januar 1956

ersten beiden Betriebe werden zur LPG zusammengeschlossen

1956

Umzug in den Kindergartenneubau, Krippe zog in Freiwalder Straße

1956

141 landwirtschaftliche Privatbetriebe

1958

135 landwirtschaftliche Privatbetriebe

1960

keine landwirtschaftlichen Privatbetriebe mehr, (LPG)

1962/63

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche darum Ortseingänge und betroffene Höfe vor Zutritt gesperrt

 

Schönwalde hat 1064 Einwohner

1969 - 71

Schulanbau

1988

zentrale Wasserversorgung

1986

300 Jahrfeier der Kirche

1989

Schlüsselübergabe des Schulneubaues

8. März 1989

erste demokrat. Wahlen nach dem Krieg

3. Oktober 1990

Pflanzung von zwei Eichen anlässlich der deutschen Einheit auf dem Dorfplatz

Februar 1992

Einweihung der Schönwalder Allzweckhalle

Sommer 1992

Schönwalde Sitz der Verwaltungs- und Ämtergemeinschaft

1992

vollständiger Abzug der Roten Armee aus dem Gelände “Brand”, Flughafen

1994

Zentrale Abwasseranlage in Schönwalde

Sommer 1999

1. Windkraftanlage geht in Betrieb

2001

Die Website www.schoenwalde-spreewald.de ist im Internet für jeden zugänglich

Gründung des Dorfclubs e.V.

2002

Gemeindegebietsreform, Schönwalde schließt sich mit Waldow zur neuen Gemeinde Schönwald zusammen

Juli 2002

1. Kornkreise in Schönwalde

14. September 2002

Einweihung der Amts-Kita

12. Dezember 2002

Sieger des Landkreises LDS im Wettbewerb “Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft”

Dezember 2002

Aufstellung der erste Windräder zwischen Schönwalde und Waldow

2000 - 2004

Sanierung „Haus Kulick“

2003

Die Ortsdurchfahrt wird erneuert, das Kopfsteinpflaster im Ortskern verschwindet

Die Straße nach Lubolz wird ausgebaut

2005

Neubau eines Fuß- u. Radweges in der Bahnhofstraße

ab Mai 2005

Umbau der ehemaligen Gemeinderäume im 3 Ein-Raum-Wohnungen

Februar 2006

Fällen der Pappeln hinter dem Ortsausgang in Richtung Waldow

Dezember 2006

Bahnübergang saniert

Oktober 2007

Sanierung der Gartenstraße als Ausgleichsmaßnahme für den Windpark
Errichtung eines Kleinsportplatzes am Sportplatz

November 2007

Errichtung eines Rodelberges zwischen Schule und Autobahn mit dem Aushub für die Windkraftanlagen

Dezember 2007

Übergabe der energietechnisch sanierten Turnhalle nach 8 Wochen Bauzeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011

Verlegung der Stromleitungen als Freileitung in den Boden

nach oben